CO2 Ersparnis beim Umstieg von Heizöl auf Pellets

Neue Studie zeigt: Reduktion der CO2-Emissionen um fast 98%

09 März 2021 :: Kategorie: Heizen mit Pellets / Tipps & Tricks /

 

Eine umfangreiche Studie durch die Forschungsorganisation Bioenergy 2020 und der ARGE Erneuerbare Energie Wien /NÖ ist zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Umstieg von Öl auf Pellets eine CO2-Reduktion von 97.6% zur Folge hätte. (Quelle: propellets) 

Lassen Sie uns die CO2-Ersparnis anhand eines konkreten Beispiels rechnen:

Wir sehen uns 6 Großabnehmer von Heizöl (z.B.: Öffentliche Einrichtungen) an, deren durchschnittlichen Heizöl-Verbrauch der letzten 3 Jahre  und setzen dem gegenüber die Kosten für Pellets.

Vergleicht man den CO2-Ausstoß von Ölheizungen und Pelletsheizungen, so lässt sich die Einsparung gut anhand der folgenden Grafik darstellen.

Neben der hohen Ersparnis bei den Heizkosten und dem wesentlichen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt, führt Deutschland seit Anfang 2021 eine CO2-Bepreisung für die Bereiche Wärme und Verkehr ein.

Was heißt das nun konkret?
Unternehmen, die z.B.: Heizöl auf den Markt bringen sind verpfichtet, für den Ausstoß von Treibhausgasen, die der Brennstoff verursacht, Emissionsrechte zu erwerben. Der Preis für CO2 liegt anfangs bei 25 € / Tonne und wird schrittweise auf 55 € (im Jahr 2025) erhöht.

Somit wird das Energieinsparen und auch die Nutzung von klimafreundlichen Technologien, wie etwa das Heizen mit Biomasse, noch attraktiver.

Nicht vergessen darf man die nebenbei noch sehr hohen Förderungen für Pellet-, Hackgut- & Stückholzheizungen. Hier geht's zu den Förderungen

 


Tags:


Kategorien
Archiv
TAG-Cloud